Day 10

001

Doune Castle

Doune Castle ist eine spätmittelalterliche Burg in der früheren Grafschaft Stirling, Perthshire, in Schottland. Sie steht auf einem Felssporn über dem Fluss Teith, 13 Kilometer südöstlich der Stadt Callander am Fuß der Trossach-Berge in den schottischen Highlands.
Die Burg wurde um 1390 von Robert Stewart, 1. Duke of Albany vermutlich anstelle einer älteren Befestigung errichtet. Im 15. und 16. Jahrhundert diente sie den schottischen Monarchen, darunter Maria Stuart, als Landsitz und Jagdschloss. Bei ihrem zweiten Aufstand 1745 nutzten sie die Jakobiten als Gefängnis. Im 19. Jahrhundert wurde die Burg aufwendig restauriert.

******

Doune Castle is a medieval stronghold near the village of Doune, in the Stirling district of central Scotland. The castle is sited on a wooded bend where the Ardoch Burn flows into the River Teith. It lies 13 kilometres north-west of Stirling, where the Teith flows into the River Forth. Upstream, 13 kilometres further north-west, the town of Callander lies at the edge of the Trossachs, on the fringe of the Scottish Highlands.

001

 

Stirling Castle

Stirling Castle ist ein Schloss in Schottland. Es liegt über der Altstadt von Stirling auf dem Schlossberg („Castle Hill“), einem steil aufragenden Hügel vulkanischen Ursprungs. Stirling Castle ist nationales Denkmal und wird von der staatlichen Denkmalschutzbehörde Historic Scotland verwaltet.

Das Schloss spielte aufgrund seiner strategisch günstigen Lage am Fluss Forth eine wichtige Rolle in der Geschichte Schottlands und wurde mindestens sechzehnmal belagert oder angegriffen. In unmittelbarer Nähe fanden drei Schlachten statt, eine vierte wenige Kilometer weiter nördlich. Von etwa 1100 bis 1685 war Stirling Castle eine der Hauptresidenzen der schottischen Könige, danach bis 1964 Hauptquartier des Regiments Argyll and Sutherland Highlanders.

Die meisten Gebäude von Stirling Castle stammen aus der Zeit zwischen 1496 und 1583, als das Schloss unter den schottischen Königen Jakob IV., Jakob V. und Jakob VI. sowie unter der Witwe des Königs Jakob V., Marie de Guise, markant ausgebaut wurde. Einige Gebäudeteile aus dem 14. Jahrhundert sind erhalten geblieben, während die Befestigungsanlagen teilweise aus dem frühen 18. Jahrhundert stammen.

*******

Stirling Castle, located in Stirling, is one of the largest and most important castles in Scotland, both historically and architecturally. The castle sits atop Castle Hill, an intrusive crag, which forms part of the Stirling Sill geological formation. It is surrounded on three sides by steep cliffs, giving it a strong defensive position. Its strategic location, guarding what was, until the 1890s, the farthest downstream crossing of the River Forth, has made it an important fortification from the earliest times.

Most of the principal buildings of the castle date from the fifteenth and sixteenth centuries. A few structures of the fourteenth century remain, while the outer defences fronting the town date from the early eighteenth century.

Before the union with England, Stirling Castle was also one of the most used of the many Scottish royal residences, very much a palace as well as a fortress. Several Scottish Kings and Queens have been crowned at Stirling, including Mary, Queen of Scots, in 1542, and others were born or died there.

There have been at least eight sieges of Stirling Castle, including several during the Wars of Scottish Independence, with the last being in 1746, when Bonnie Prince Charlie unsuccessfully tried to take the castle. Stirling Castle is a Scheduled Ancient Monument, and is now a tourist attraction managed by Historic Environment Scotland.

001