Day 8

001

Dunnottar Castle

Dunnottar Castle#

Dunnottar Castle ist eine Burgruine in Aberdeenshire, Schottland. Die rund 3 km südlich der Stadt Stonehaven gelegene Ruine steht auf einer felsigen Landzunge an der Nordostküste Schottlands. Die verschiedenen Gebäude innerhalb der Burganlage umfassen außerdem einen Wohnturm aus dem 14. und ein Palastgebäude aus dem 16. Jahrhundert.
Die heute noch erkennbaren Gebäude stammen größtenteils aus dem 15. und 16. Jahrhundert, allerdings wird vermutet, dass auf ihrer Stelle bereits in grauer Vorzeit eine festungsartige Anlage stand. Aufgrund seiner bedeutenden strategischen Lage spielte Dunnottar Castle eine wichtige Rolle in der schottischen Geschichte, insbesondere vom frühen Mittelalter bis zur Rebellion der Jakobiten im 18. Jahrhundert.
Während der Englischen Bürgerkriege wurden in Dunnottar Castle die Schottischen Kronjuwelen vor den in Schottland einfallenden Truppen Oliver Cromwells versteckt, da dieser bereits die älteren englischen Kronjuwelen zerstören ließ.

******

Dunnottar Castle is a ruined medieval fortress located upon a rocky headland on the north-east coast of Scotland, about 3 kilometres south of Stonehaven. The surviving buildings are largely of the 15th and 16th centuries, but the site is believed to have been fortified in the Early Middle Ages. Dunnottar has played a prominent role in the history of Scotland through to the 18th-century Jacobite risings because of its strategic location and defensive strength. Dunnottar is best known as the place where the Honours of Scotland, the Scottish crown jewels, were hidden from Oliver Cromwell’s invading army in the 17th century. The property of the Keiths from the 14th century, and the seat of the Earl Marischal, Dunnottar declined after the last Earl forfeited his titles by taking part in the Jacobite rebellion of 1715. The castle was restored in the 20th century and is now open to the public.

001

Edzell Castle

Edzell Castle

Edzell Castle ist eine Burgruine aus dem 16. Jahrhundert und liegt acht Kilometer nördlich des Ortes Brechin in Angus, Schottland. Aus dem Tower house mit weiteren Gebäuden innerhalb einer Ringmauer konstruiert, wurde die Anlage zu Beginn des 17. Jahrhunderts um den heute noch erhaltenen Walled Garden ergänzt.

******

Edzell Castle is a ruined 16th-century castle, with an early-17th-century walled garden. It is located close to Edzell, and is around 5 miles (8 km) north of Brechin, in Angus, Scotland. Edzell Castle was begun around 1520 by David Lindsay, 9th Earl of Crawford, and expanded by his son, Sir David Lindsay, Lord Edzell, who also laid out the garden in 1604. The castle saw little military action, and was, in its design, construction and use, more of a country house than a defensive structure.[1] It was briefly occupied by English troops during Oliver Cromwell’s invasion of Scotland in 1651. In 1715 it was sold by the Lindsay family, and eventually came into the ownership of the Earl of Dalhousie. It was given into state care in the 1930s, and is now a visitor attraction run by Historic Scotland (open all year; entrance charge). The castle consists of the original tower house and building ranges around a courtyard. The adjacent Renaissance walled garden, incorporating intricate relief carvings, is unique in Scotland.[2] It was replanted in the 1930s, and is considered to have links to esoteric traditions, including Rosicrucianism and Freemasonry.

001

Brechin Cathedral & Round Tower

 

Brechin Cathedral

 

Der „Round Tower’ von Brechin ist die eigentliche Attraktion der Kathedrale. Es gibt nur noch einen weiteren dieser Bauart in Schottland. Dieser ist in Abernethy zu finden. Den Angaben der Informationstafel zufolge wurde er um ca. 1000 errichtet. Lediglich der Dachaufsatz stammt aus dem 14. Jahrhundert.
Eine besonderes Merkmal des Turmes ist der etwa zwei Meter über dem Boden befindliche Eingang. Ich habe darüber schon meine eigenen Mutmaßungen angestellt und nehme mal an, dass er in Zeiten der Gefahr als Zufluchtsort für die Mitglieder der Kirche gedient haben muss. So wie es auf uns den Eindruck machte, kann der Eingang des Turmes nur über eine Leiter erreicht werden.
Die Kathedrale war um 1150 herum vom schottischen König David I. gegründet worden. Vorher befand sich an ihrer Stelle eine kleine keltische Abteikirche. Während der Reformationszeit wurde die Kathedrale zum größten Teil zerstört. Zwei im 19. Jahrhundert vorgenommene Restaurierungen führten dazu, dass eine fast vollständig neue Kirche entstand. Von der ursprünglich angelegten Kathedrale blieben lediglich ein Turm, eines der Portale und die Säulen des Hauptschiffes erhalten.

******

 

Brechin Cathedral dates from the 13th century. As a congregation of the Church of Scotland, which is Presbyterian, the church is not technically a cathedral, in spite of its name.

It is in the Pointed style, but suffered maltreatment in 1806 at the hands of restorers, whose work was subsequently removed during the restoration completed in 1902. The western gable with its flamboyant window, Gothic door and massive square tower, parts of the choir, and the nave pillars and clerestory are all that is left of the original edifice. The modern stained glass in the chancel is reckoned amongst the finest in Scotland.

001

Advertisements